Vom Himmel her kommet: „Weihnachtsengel“ singen Heiligabend für die Kranken

Weihnachten im Krankenhaus zu verbringen, wünscht sich eigentlich niemand – und doch lässt es sich manchmal nicht vermeiden. Umso mehr freuen sich die Patientinnen und Patienten im St. Franziskus-Hospital, dass sie an Heiligabend von Weihnachtsengeln besucht werden, die gute Wünsche und Musik ans Krankenbett bringen.

Langjährige Tradition an Heiligabend

Schwester Patricia begleitet die Weihnachtsengel seit vielen Jahren

Seit vielen Jahren besteht im St. Franziskus-Hospital die Tradition, dass am Nachmittag des Heiligen Abends die Kinder von Mitarbeitenden als „Weihnachtsengel“ unterwegs sind. Festlich gekleidet und von ihren Eltern sowie den Seelsorgenden des Hospitals begleitet, wandern sie in Gruppen über die Stationen und überraschen die Patientinnen und Patienten mit einem Weihnachtsgedicht und mit Weihnachtsliedern. „Dabei erleben wir immer wieder sehr emotionale Momente“, erzählt Schwester Patricia vom Seelsorgeteam des Hospitals. „Die Patienten freuen sich sehr über diesen weihnachtlichen Moment, und viele sind zu Tränen gerührt.“

Weihnachtsmusik und ein Gedicht für die Patientinnen und Patienten

Am 24. Dezember 2019 waren wieder mehr als 20 Kinder im Alter von zwei bis fünfzehn Jahren an dieser Aktion beteiligt. Mit ihren Eltern kamen sie gegen 13 Uhr zum Einkleiden ins Hospital. In fröhlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, wurden die Engel mit handgenähten Roben, Schärpen und Kopfschmuck ausgestattet. Währenddessen trafen weitere Mitarbeitende ein, die Musikinstrumente spielen und die Kinder als Musikanten begleiten. Gemeinsam ging es gegen 14 Uhr in festlichem Zug in die Hospitalkappelle zu einem Wortgottesdienst mit anschließender Aussendung der Gruppen. Vorab hatten die älteren Kinder ein Gedicht eingeübt, das am Krankenbett vorgetragen wird. „Das alles ist nur möglich, weil sich so viele Mitarbeitende in ihrer Freizeit engagieren“, erläutert Schwester Patricia. Allein das Nähen der Gewänder und Schärpen sei schon sehr aufwändig, und auch sonst ist vorab viel zu organisieren. „Für diesen Einsatz sind wir sehr dankbar und freuen uns jedes Jahr wieder.“

„Es gibt viel Wichtigeres als Geschenke!“

Was bewegt die Mitarbeitenden und ihre Kinder dazu, einen Teil ihrer wertvollen Familienzeit an Heiligabend im St. Franziskus-Hospital zu verbringen? „Wir kommen schon seit vielen Jahren hierher“, erzählt eine Mitarbeiterin, „für uns gehören die drei Stunden im Hospital fest zum Weihnachtsritual.“ „Für unsere Kinder war dies eine ganz besondere Erfahrung“, resümiert eine andere Mutter, die zum ersten Mal dabei war. „Erst habe ich überlegt, ob die beiden es verkraften, die kranken Menschen zu sehen – aber wir haben sie darauf vorbereitet, und dann war es kein Problem.“ Tatsächlich hätten die Kinder sehr viel mitgenommen, berichtet sie: „Vor allem haben sie erlebt, dass es Weihnachten um viel mehr geht als um Berge von Geschenken und wie dankbar wir dafür sein können, dass wir gesund sind.“ Für ihre Familie ersetze diese besondere Weihnachtsaktion den Besuch beim Krippenspiel. „Wir sind auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder dabei“, betont sie. Und dass diese Aktion den Besuch beim Krippenspiel ersetze, habe noch einen weiteren großen Vorteil: „Während wir im Hospital unterwegs sind, hat das Christkind viel Zeit, bei uns vorbeizuschauen…!“

Traditionell darf das jüngste Engelchen beim Aussendungsgottesdienst in der Hospitalkapelle das Christkind in die Krippe legen.

Die Weihnachtsengel haben vorab ein Gedicht auswendig gelernt und bringen die frohe Botschaft ans Krankenbett.

Musizierende Mitarbeitende des St. Franziskus-Hospitals begleiten die Gruppen der Weihnachtsengel über die Stationen.